Starnberger See

Warum man an Silvester an den Starnberger See fahren sollte

Silvester. Der letzte Tag des Jahres. Der Tag, der zu allerlei berufen ist. Zu hektischer Betriebsamkeit, um noch schnell all jenes zu erledigen, was das Jahr über liegengeblieben ist. Schließlich wollen wir ohne Altlasten ins neue Jahr starten. Die Glücklichen, die die To-Do-Liste mit den Aufgaben, die einen schon so lange vorwurfsvoll anfunkeln, früher als um fünf vor zwölf abgehakt haben, widmen sich an Silvester einer anderen Liste. Oder besser gesagt einer Bilanz. In der wird niedergeschrieben, wie das Jahr gelaufen ist. Monat für Monat. Es werden Punkte vergeben für die Ereignisse im Privaten und im Beruflichen. Vielleicht auch noch für die Gefühlswelt. Dabei stellt sich miunter die Erkenntnis ein, dass das Jahr, das wir eigentlich als Katastrophenjahr eingestuft hatten, doch gar nicht übel war.

Ich habe dieses Silvester weder das eine noch das andere gemacht. Haben To-Do-Listen nicht sowieso die naturgemäße Eigenschaft, sich wie von Geisterhand immer wieder selber zu füllen? Und ist das, von dem man sich einbildet, es unbedingt noch erledigen zu müssen, wirklich so wichtig? Ist es vielleicht nicht wichtiger, einfach den Computer auszuschalten, wenn einen die Sonne durch das Fenster anblinzelt. Hey Du, Du willst doch nicht allen Ernstes an so einem Tag drinnen sitzen und irgendwelche Listen abarbeiten?

“A multitude of small delights constitutes happiness.”
– Charles Baudelaire –

Also habe ich mich an Silvester nicht mit Steuerthemen beschäftigt. Nicht meine persönliche Bilanz geschrieben. Und nicht den Rückblick auf mein Reisejahr 2016 verfasst, der eigentlich heute an dieser Stelle erscheinen sollte. Statt dessen habe ich das gemacht, was dieses Jahr zu kurz gekommen ist – spontan ins Münchner Umland fahren, an den Starnberger See, und mich einfach treiben lassen. In eine dicke Decke gewickelt in einem Liegestuhl einfach nur auf das Wasser gucken. Dabei nicht lesen. Nicht im Kopf die unbearbeitete To-Do-Liste durchgehen. Sondern dieses Gefühl des Glücks genießen, den der Anblick der Berge auch nach so vielen Jahren in München immer noch bei mir auslöst. Danach am See spazieren gehen. Mich verzaubern lassen von der einzigartigen Stimmung, die über dem Wasser liegt. Dieses milchig-neblige Licht, das so typisch ist für den Dezember und alles in einen sanften Schleier hüllt. Ein Schleier der Ruhe. Ein perfekter Ort, um sich von 2016 zu verabschieden.

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Starnberger See Percha

Hat Euch der Beitrag gefallen? Erzählt es doch einfach weiter!
Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestShare on LinkedIn

5 comments

  1. Ich liebe den Starnberger See und ich bin immens begeistert von deinen wunderbaren Bildern. Perfekte Stimmung, Licht und Schönheit… ich wünsche dir alles Gute!

  2. Der Starnberger See ist einfach immer wieder schön, bin so gerne dort, auch im Winter, da ist das Licht einfach so einzigartig. Freut mich sehr, dass Dir die Fotos gefallen! Wünsche Dir auch alles Gute für ein tolles 2017! LG, Alexandra

  3. Das freut mich, vielen lieben Dank <3. Ich bin noch immer ganz gefangen in dieser besonderen Stimmung. Dir auch alles Gute für ein wunderbares 2017!

  4. In deinen Bildern des See liegt so viel Ruhe und Schönheit. Es war ein wahrer Genuss, deinen Beitrag zu lesen und die Fotos anzuschauen.

    Ich wünsche dir ein ganz wunderbares neues Jahr mit viel Gesundheit und vielen schönen weiteren Reiseeindrücken.

  5. Liebe Nadine, ach, das freut mich sehr, dass Dir der Beitrag gefällt. Er lag mir irgendwie am Herzen, auch wenn er sehr kurz geworden ist. Die Stimmung an dem Nachmittag spüre ich irgendwie immer noch in mir. Ich wünsche Dir auch ein ganz phantastisches neues Jahr, mit vielen großartigen Momenten und Momenten, sportlich wie privat. Wir lesen uns <3. LG, Alexandra

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das: